Erinnerung

„Erinnerung“ ist ein mehrdeutiger Begriff, der uneinheitlich verwendet wird. In der deutschsprachigen kulturwissenschaftlichen Lesart meint „Erinnerung“ zunächst einmal einen individuellen und gesellschaftlichen Prozess, bei dem gemachte Erfahrungen und Erlebnisse aktiv ins Bewusstsein gehoben werden. Auch die Produkte dieses Erinnerns werden als „Erinnerung“ bezeichnet.
Heft 2/2021 der zdg versammelt eine Reihe von Beiträgen zu Erinnerung, etwa phänomenologische Überlegungen, Gesellschaftsanalysen, zum erinnerungskulturellen Umgang mit dem Holocaust, der DDR und dem Kalten Krieg in Theorie, Empirie und Praxis sowie Reflexionen zum Zusammenhang von Digitalität und Erinnerung.
 

Blick ins Heft      Bestellen

Facebooktwitter